Reinert Kunststofftechnik

  • Schrift vergrößern
  • Standard Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Zeitungsartikel Umweltschutz

Drucken
Artikel vom 31.07.2010 © Eßlinger Zeitung

Umwelt schützen und Kosten sparen

ESSLINGEN: Projekt Ökoprofit startet in eine neue Runde


(bes) - Die Umwelt entlasten und dabei Geld sparen - das ist möglich bei Ökoprofit, dem Ökologischen Projekt für integrierte Umwelttechnik. Das zeigen jahrelange Erfahrungen in privaten und öffentlichen Betrieben. Jetzt starten Stadt und Landkreis eine neue Runde und unterstützen Firmen beim betrieblichen Umweltschutz.

Die Stadt hatte Ökoprofit im Jahr 2000 auf Initiative der Agendagruppe „Klima schützen“ eingeführt. Das ehrenamtliche Team begleitet das Projekt seither bei jeder Runde. Stets werden mit den beteiligten Unternehmen praxisnahe Maßnahmen erarbeitet und umgesetzt, mit denen die Umwelt entlastet und gleichzeitig Geld gespart werden kann.

Wir informieren Sie, sobald es zu diesem Thema Neues gibt!

Ökoprofit sei heute ein bewährtes, erfolgreiches Projekt und „natürlich einer der 43 Bausteine im Integrierten Klimaschutzkonzept der Stadt“, betonte Oberbürgermeister Jürgen Zieger. Er begrüßte mit dem Leiter des Umweltschutzamtes des Landkreises, Roland Zeiser, die Vertreter der teilnehmenden Betriebe bei der Auftaktveranstaltung im Alten Rathaus. Bereits Stunden später starteten die Unternehmen engagiert im ersten von acht Workshops mit der Arbeit zu den Themen Umweltleitlinien und Mitarbeiterbeteiligung. In den Workshops und der Vor-Ort-Beratung werden die Betriebe von der Gesellschaft für Arbeitssicherheits-, Qualitäts- und Umweltmanagement aus Ostfildern betreut. Eine erfolgreiche Teilnahme wird im kommenden Jahr mit der Auszeichnung „Ökoprofit-Betrieb Esslingen“ belohnt.

Ziel des Projekts ist es, möglichst viele Verbesserungen in Bereichen wie Energie, Wasser und Abfall umzusetzen, um damit Kosten und gleichzeitig Umweltbelastungen zu reduzieren. Dass dies erfolgreich gelingen kann, zeigen Beispiele aus vergangen Runden. So sparten beispielsweise die acht Teilnehmer der Projektrunde 2008/2009 mehr als 140 000 Euro im Jahr ein. Zur Realisierung des Projekts trägt auch das Ministerium für Umwelt, Naturschutz und Verkehr Baden-Württemberg mit einer Förderung aus dem Ecofit-Programm bei.

An der aktuellen Ökoprofit-Runde nehmen folgende Betriebe teil: Apparatebau Kirchheim, Bluepool, Ceram Tec, Freilichtmuseum Beuren - Museum des Landkreises Esslingen für ländliche Kultur, Hermann Bilz, Reinert Kunststofftechnik, Ringhoffer Verzahnungstechnik, Schempp-Hirth Flugzeugbau, Esslinger Grünflächenamt, Städtische Gebäude Esslingen.
Artikel vom 28.07.2015 © Eßlinger Zeitung